Freitag, 24.03.2017: Poccis LARIFARI JAHRMARKT in Münsing

Franz Graf von Pocci –
Ein Literarisches Kaleidoskop

Gedichte und Szenen des Dichters, Zeichners
und Komponisten gespielt von

JÜRGEN WEGSCHEIDER
MARKUS MARIA WINKLER
Freitag,24.3.2017, 19.30 Uhr
CAFÉ FREIRAUM (Dorfplatz)
Münsing, Bachstr. 1a

Einlass ab 19 Uhr
Eintritt: 15 €
Kartenreservierung: 08177-929687
Veranstalter: Franz-Graf-von-Pocci-Gesellschaft e.V. in Zusammenarbeit mit dem FREIRAUM

Link zu Café Freiraum Münsing

Mittwoch, 8. März 2017, um 19.30 Uhr: Kunstwerk des Monats

Liebe Kunstfreunde,

ich darf sehr herzlich zum nächsten Kunstwerk des Monats am kommenden Mittwoch, 8. März 2017, um 19.30 Uhr im Katharina-von-Bora-Haus in Berg, Fischackerweg 10, einladen: Im März zeigt die Künstlerin Aloisia Fischer aus Murnau ein Bild aus der Serie „Felder“.
Aloisia Fischer wurde 1952 in München geboren. Nach einer Holzbildhauerlehre studierte sie an der Akademie der Bildenden Künste in München Kunsterziehung bei Heribert Sturm und Bildhauerei bei Eduardo Paolozzi. Ihre eigene „bildhauerische“ Arbeit entsteht auf dem Papier und selten auch auf der Leinwand, mit breitem Pinsel und doch in filigranen Linien. Die Bilder von Aloisia Fischer sind Zeichnung und Malerei zugleich, sie sind aber nicht zweidimensional zu lesen: Sie verweisen auf den Raum, der sie umgibt, und den Raum, der hinter ihnen liegt. Aloisia Fischer sucht den freien Raum in der Verdichtung der Materie und in der Dichtheit des Lebens. Diese Suche führt sie unweigerlich in die Abstraktion und weitestgehende Reduktion. Die Künstlerin interessiert sich für den großen Zusammenhang Leben und für seine zeitweiligen, in kontinuierlicher Veränderung begriffenen Zusammenhänge, die sie immer wieder aufs Neue in kleinen und kleinsten Ausschnitten darstellt. Sie sagt: „Mit jedem Bild erklärt sich mir ein Stück Welt.“ In Berg stellt sie das in Mischtechnik auf Papier entstandene Bild „Feld der Eingebung“ aus.
Dazu gibt es wie immer Brot, Wein und einen Text. Wir freuen uns über zahlreiche Besucher – bitte gerne auch weitersagen!
Freundliche Grüße
Katja Sebald

16.02.2017 um 19.00 Uhr: Bilder u. Objekte von Julius Wurst

J u l i u s   W u r s t

Bilder + Objekte   von  2010  –  2015   im   Marstall Berg

Angaben zur Ausstellung:
Marstall Berg, Mühlgasse 7
Eröffnung der Ausstellung:   16.02.2017 um 19.00 Uhr
Öffnungszeiten:    17.02. – 26.02.2017   täglich 15.30 – 19.00 Uhr

Julius Wurst ist ein höchst sensibler, feinsinniger, akribisch genau arbeitender Objektkünstler, der durch „größtes handwerkliches Können, philosophischen Tiefgang und höchste Ästhetik“  überzeugt.

(Ingrid Zimmermann)

Seit 1986 arbeitet der in Traubing geborene Maler und Objektkünstler freischaffend.Bei seinen Objekten verwendet er ausschließlich Naturmaterialien, geschnittene Grashalme, behutsarn geschälte Zweige von Trauerweiden, Äste und Rinden, Pflanzensarnen, Holzmehl und feingesponnene Schnüre. Dünnste Zweige werden zu grazilen Gerüsten verflochten, die wie Pflanzen in den Himmel wachsen. Zugespitzte Äste werden wie Orgelpfeifen mit dünnen Zweigen zu stabilen Bausystemen oder “Reigen” zusammengesteckt, deren Spitzen punktuell auf starken Bodenplatten stehen, so dass die Gebilde zu schweben scheinen.

(Astrid Amelungse)

Kontakt:   julius.poecking@gmx.de
www.julius-poe.de

 

10. Feb. 18:00 Uhr: „ART OF ACRYL“ Heide Schmidbauer und Helga Rudolf im Rathaus Berg

Heide Schmidbauer und Helga Rudolf laden zu ihrer gemeinsamen Ausstellung

„ART OF ACRYL“

 im Rathaus Berg: vom 10.Februar – 29.März 2017
Vernissage:  10.Februar 18.00

herzlich ein.

Der Reiz dieser Ausstellung liegt besonders darin, dass beide Malerinnen (Atelier Juschi Bannaski) die kräftigen, ausdruckstarken Farben lieben, aber sie doch ganz unterschiedlich auf die Leinwand bringen.
Heide Schmidbauer hat für sich eine ganz eigene Technik entwickelt, die ihren Bildern eine besondere Ausstrahlungskraft gibt.
Helga Rudolf malt sehr intuitiv, einfach das, was aus ihrer Seele heraussprudelt, hin und wieder gegenständlich, doch meist abstrakt, Lieblingsthema: Mediteranes Paradies..
Beide Malerinnen möchten mit ihren Bilder dem Betrachter Freude und Glücksgefühle vermitteln.
„FARBE MACHT EINFACH GLÜCKLICH“
Wir freuen uns auf Euren Besuch
Helga und Heide
Helga Rudolf: Savoire Vivre
Helga Rudolf „Savoire Vivre“

 

huehnchen - Heide Schmidbauer
Heide Schmidbauer „Hühnchen“

Presse zur Jahresausstellung 2016 „Auf der Suche nach dem Glück“

Starnberger Merkur online (anklickbarer Link zum Artikel)

 

artikel-sz-sebald_big2